Türen & Tore
Manchmal sind sie nicht mehr da, häufig jedoch werden sie einfach herausgerissen und weggeworfen-
die alten Türen und Tore. Schade eigentlich,denn solide Konstruktionen aus Rahmen und Füllung
werden verschmäht und oft sogar durch moderne Imitationen ersetzt. An Zimmertüren werden
normalerweise keine großen Ansprüche bezüglich Isolation und Schallschutz gestellt. Hier können
alte Türen verwendet werden so gut wie Neue, nur dass die Neuen meist nicht so schön anzusehen sind.
Und muss es doch mal eine neue Türe sein, dann kann sie durchaus aussehen wie eine Alte ohne dass
man auf moderne Schliess- und Dichtungstechnik verzichten muß.
Hoftüre, denkmalgeschütztes Bauernhaus
Mission impossible: Die Öffnung ist klein,
das Sandsteingewand ist schief und lässt keinen Platz für den Rahmen, Diebe und Kälte sollen fern gehalten werden:

Alter Stil, neue Technik
Rahmentüre, doppelschalige, isolierte Füllung, Isolierverglasung, Doppelfalz mit zwei Dichtungsebenen, Schwellendichtung und Dreifachverriegelung.


Kellereingang
Eingang zu einem alten Scheunenkeller, kein
Tor mehr vorhanden. Zuerst die Sanierung des
Sandsteingewandes,-

Kellereingang, saniert
-dann ein neues Tor im -für die Region typischen- Stil.
Die Sonne war ein beliebtes Motiv.

Windfang
Eine alte Haustüre, ein kalter Flur- das sollte
sich ändern. Windfang aus Lärchenholz,
isolierverglast mit automatischer Bodendichtung.

Es grüsst der Jugendstil
Es muss nicht immer original sein: Etagen-
abtrennung unter Verwendung eines Keller-
fundes mit individueller Verglasung.

Scheunenfund
Obwohl die Türe im Originalzustand lackiert war,
hat sie ein wunderschönes Holzbild. Der Farbton
entsteht durch Alterung, den Ablaugprozess und
die Oberflächenbehandlung mit Öl und Wachs.